Birgit Götz, Leiterin Posaunenchor

Als mein Vater mich mit 10 Jahren gegen meinen Willen in einem schwäbischen Posaunenchor anmeldete, weinte ich – keine Tränen der Freude! Der Stolz auf die ersten Töne, die ich meinem Instrument entlocken konnte, der Spaß am Musizieren mit anderen und die außergewöhnliche Gemeinschaft von Jung und Alt ließen meine Tränen schnell trocknen. Seitdem bin ich voller Überzeugung begeisterte Posaunenchoranhängerin! Eine Gruppe von unterschiedlichsten Menschen, in der jede und jeder Platz findet, und der Wille, gemeinsam besser zu werden ohne Leistungsdruck, bedeuten für mich Posaunenchor. Als studierte Evangelistin weiß ich die Verkündigung der Liebe Gottes auch ohne Worte zu schätzen. Denn Musik berührt uns Menschen manchmal viel tiefer als jedes noch so gute gesprochene Wort. Und so wünsche ich mir, dass ich mit dem Posaunenchor der Elisabethkirche dazu beitragen kann, dass Menschen von Gott berührt werden. Und dabei dürfen dann auch Tränen der Rührung fließen.

(Birgit Götz)