Gottesdienst mit Einführung des neuen Kirchenvorstandes am 1. Advent

Kirchenvorsteherkandidatinnen und -kandidaten stellen sich im Gottesdeinst vor. Foto: Christian Lademann

Kirchenvorsteherkandidatinnen und -kandidaten stellen sich im Gottesdeinst vor. Foto: Christian Lademann

Zu Beginn des neuen Kirchenjahres wird am 1.Dezember im Gottesdienst um 10 Uhr in der Elisabethkirche der alte Kirchenvorstand (2013-2019) verabschiedet und der neue (2019-2025) feierlich in sein Amt eingeführt. Bei der Feier des Abendmahles und beim anschließenden Kirchencafé mit Sektempfang kann man Stärkung für den Weg empfangen und einander begegnen.

In der evangelischen Kirche ist der Kirchenvorstand das wichtigste Leitungsgremium auf Gemeindeebene und darüber hinaus, das einzige, das direkt vom Kirchenvolk gewählt wird. In der Elisabethkirchengemeinde konnten am 22. September 2019 10 Mitglieder aus 16 Kandidatinnen und Kandidaten gewählt werden. In einem handlichen Flyer, der in jeden Haushalt versendet wurde, hatten sie sich jedem und jeder Wahlberechtigten mit einem Vorstellungstext und Bild als Person und mit ihren Schwerpunkten vorgestellt. Das Ergebnis wurde am Wahlabend in einer öffentlichen Auszählung ermittelt.

Dabei war es erfreulich, dass von den 4293 Wahlberechtigten 502 ihre Stimme abgegeben haben. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 10,54 %, was für volkskirchliche Verhältnisse ein guter Wert ist. (Vor 6 Jahren lagen wir bei etwa 7%) Das Erstaunliche dabei ist, dass über 53% aller Wähler/innen online gewählt haben. Das ist ein starker Trend. Von vielen Onlinewählern wurde dann auch zurückgemeldet, dass die Onlinewahl sehr einfach und intuitiv zu nutzen war und vielleicht als einfaches Beteiligungsinstrument des "Kirchenvolkes" auch in anderen Entscheidungsfragen eingesetzt werden könnte.

Zehn Kandidatinnen und Kandidaten sind nun in der Elisabethkirchengemeinde direkt gewählt worden. Diesen zehn gewählten neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern gratulieren wir zur Wahl. Wir danken für ihr Engagement und die Bereitschaft, ihre Gaben und Kräfte in den Dienst der Gemeinde Jesu zu stellen und das Evangelium in einem offenen und liebevollen Miteinander in der Arbeit für unsere nahen und fernen Nächsten zu leben. Dafür braucht es vor allem Gottes Segen.
Unser Dank gilt aber auch denen, die sich der Wahl gestellt haben und nicht direkt gewählt wurden. Auch sie haben sich eingebracht mit ihren Gaben und Fähigkeiten. Und manche werden sich auch weiter einbringen an anderen Stellen in der Gemeinde.

Nun wird es zuerst nötig sein, den Kirchenvorstand zu komplettieren. Denn unsere Grundordnung sieht vor, dass die 10 gewählten Mitglieder des Kirchenvorstandes zusammen mit der Pfarrerin und den Pfarrern, die qua Amt dazu gehören, noch weitere zwei oder drei Mitglieder berufen, damit möglichst alle geistlichen Strömungen oder Aufgabengebiete im Kirchenvorstand repräsentiert sein können.
Diese Berufungssitzung wird am 13. November stattfinden. Danach werden die Berufungen noch vom Kirchenkreisvorstand bestätigt werden, bis so der neue Kirchenvorstand komplett ist und mit den Namen der gewählten und der berufenen Mitglieder gemeinsam bekannt gegeben werden kann. Das wird zuerst auf unserer Webseite: www.Elisabethkirche.de geschehen.

Währenddessen bleibt der alte Kirchenvorstand noch weiter im Amt bis zum Ende des Kirchenjahres und der Verabschiedung des alten Kirchenvorstandes und der Einführung des neuen Kirchenvorstandes am 1. Advent im Gottesdienst in der Elisabethkirche um 10 Uhr.

Dazu ist die ganze Gemeinde herzlich eingeladen, damit sie mit Gottes Segen und dem neuen Kirchenvorstand in eine neue Periode aufbrechen kann, in der es sicher viele Veränderungen geben wird, die Gottes Mitgehen und Segen für jede und jeden brauchen wird.

Im Anschluss an den Gottesdienst lädt das Team aus dem Kirchenvorstand zum Kirchencafé und einem kleinen Sektempfang im Seitenschiff ein. Dabei wird Gelegenheit sein, einander zu begegnen, zu ermutigen und zu stärken.