Online-Gottesdienst zum 1. Sonntag nach Trinitatis (14. Juni)

Gottesdienst in der Elisabethkirche zu Pfingsten mit zwei Birken am Lettner. Foto: Bernhard Dietrich

Wir feiern den Gottesdienst zum 1. Sonntag nach Trinitatis (14. Juni) mit Pfarrer Bernhard Dietrich in der Elisabethkirche mit corona-bedingt begrenzter Besucherzahl. Hier können Sie die vorab aufgenommene Hörfassung, die in einm Video mit stillen Bildern und den Texten der Lieder und Psalmen versehen ist, mit- oder nachfeiern - zum Hören, zum Mitsingen und Mitlesen.

Gottesdienst zum 1. Sonntag nach Trinitatis aus der Elisabethkirche. Da unsere jetzigen Gottesdienste nach Shutdown viele wichtige Auflagen haben, die uns und andere vor allem schützen sollen, bieten wir parallel weiter einige der neuen kreativen Gottesdienstformen an, die das ergänzen.

Heute wird der Gottesdienst, der parallel am 1. Sonntag nach Trinitatis in der Elisabethkirche mit begrenzter Besucherzahl stattfindet, auch nachträglich als Audiogottesdienst verfügbar sein. Wir empfehlen Ihnen: Suchen Sie sich zuvor einen stillen Ort. Machen Sie es sich bequem. Vielleicht zünden Sie eine Kerze an.

Nun sind Sie eingeladen, die reine Audiofassung bzw. Audio/Text-Slideshow (Video) mit den Psalm- und Liedtexten zum Mitsprechen und Mitsingen zu starten.

Sie können sich auch das Lied- und Textprogramm im PDF-Format herunterladen. Es enthält auch den Text der predigt und der Lesung.

Singen, lesen, hören und beten Sie mit!

Wir wünschen Ihnen Gottes Segen.

Herzlich willkommen zum Gottesdienst aus der Elisabethkirche.

Schön, dass Sie heute dabei sind!

In unserer Kirche wird heute der siebter Gottesdienst nach der Corona-Pause gefeiert. Mit viel Abstand und mit Mund-Nase-Schutz. Das ist ungewohnt und fällt nicht leicht.

Heute feiern wir den 1. Sonntag nach Trinitatis und es geht um die Wirksamkeit des Heiligen Geistes in der Gemeinde und in der Welt. Wie ist das mit dem Besitz? Waren die ersten Christen Kommunisten? Dem wird in der Predigt über Apostelgeschichte 4, 32-39 von Pfr. Bernhard Dietrich nachgegangen.

Dieser Gottesdienst steht weiter unter erheblichen Einschränkungen. Zum ersten Mal müssen sich alle Teilnehmer*innen in Listen eintragen wegen der besseren Nachverfolgbarkeit der Kontakte im Ansteckungsfall. Das hat die Landesregierung angeordnet. Es können maximal nur 58 Besucher plus jeweils 11 Besucher*innen in den Seitenschiffen  teilnehmen wegen des notwendigen Abstandes von 1,5 m. Allen ist dringend empfohlen, einen Mund Naseschutz zu tragen. Wir müssen als Gemeinde auf das gemeinsame Singen verzichten, da von den dabei ausgestoßenen winzigen Tröpfchen, den Aerosolen, eine ernstzunehmende Gefahr ausgeht, wie Wissenschaftler nachgewiesen haben. Sie schweben länger in der Luft und können virenbelastet sein. Erst nach geraumer Zeit verziehen sie sich und machen den Weg für einen weiteren Gottesdienst frei.

Darum feiern wir diesen Gottesdienst auch in digitaler Form. Sie können sich mit einer Kerze zurückziehen und in dem Bewusstsein, dass Sie im Gebet und im Hören mit den Gottesdienstfeiernden in der Elisabethkirche verbunden sind. Es ist der gleiche Gottesdienst in der Elisabethkirche und hier digital auf der Webseite.

 Und nun sind Sie eingeladen auf den Abspielknopf  zu drücken und dem Klang unserer Glocken in den Gottesdienst zu folgen.