Konfirmation in der Elisabethkirche: Ja, wir sind bereit!

Die acht Konfirmandinnen und Konfirmanden freuen sich zusammen mit Pfarrer Achim Ludwig. (Foto: Christian Lademann)

Einzug der Konfirmanden (Foto: Christian Lademann)

Segnung der Konfirmanden (Foto: Christian Lademann)

Am 5. September sind acht junge Menschen mit der Feier ihrer Konfirmation als mündige Mitglieder in die Elisabethkirchengemeinde aufgenommen worden. Begleitet vom Festgeläut zum Einzug, ebenso festlicher Posaunenchor- und Orgelmusik, gesungenen Liedern der Gemeinde, Gebeten, Lesungen und einer Predigt bekannten sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden auf ihrem Weg des Erwachsenwerden somit vollends und öffentlich zum christlichen Glauben.

Der Segnungsgottesdienst zur Konfirmation in der Elisabethkirche bildete am 14. Sonntag nach Trintatis (ursprünglich für den 2. Mai geplant) für die nun religionsmündigen Jugendlichen einen besonderen, feierlichen Übergang zu einem neuen Lebensabschnitt: Nach einem Jahr Konfirmandenunterricht, während dem die jungen Menschen neben der Auseinandersetzung mit dem biblischen Text und dem Lernen unter anderen von Psalmen und Liedern, des Vaterunsers, des Glaubensbekenntnisses und der zehn Gebote auch gemeinschaftliche und gemeindliche Aktivitäten, Teilnahme an Gesprächsrunden und Gemeindeveranstaltungen sowie die eigene Vorbereitung und Mitgestaltung von Vorstellungsgottesdiensten unternahmen, stand nun die Aufnahme in die christliche Gemeinde und somit der Erhalt aller Rechte innerhalb der evangelischen Kirche an.

"Ja, wir sind bereit!", ...Jesus nachzufolgen und mit seiner Kirche zu leben.

"Ja wir wissen es!", ... auf dem Weg des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung berufen zu sein.

...lautete die einstimmige Beantwortung der Konfirmationsfrage.

Dazu empfingen die Konfirmandinnen und Konfirmanden Luise Binder, Sina Schaudig, Alicia Bruchmann, Anne Koch, Josephine Just, Robin Brand, Flynn Jansen und Jakob Pajnik von Pfarrer Achim Ludwig ihren Konfirmationssegen samt Verlesung der jeweiligen, selbstgewählten Konfirmationssprüche – ein stolzer Moment auch für alle anwesenden Eltern, Verwandten, Freunde und Gemeindemitglieder.

"Denn ihr sollt in Freuden ausziehen und im Frieden geleitet werden." (Jesaja 55,12), "Siehe, ich bin mit dir und will dich behüten, wo du hinziehst." (1. Mose 28,15) oder "HERR, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen." Psalm 36,6) lauteten drei der zu Lebensmottos auserkorenen Bibelverse.

In seiner Predigt ging Pfarrer Achim Ludwig zuvor auf den Brief des Apostels Paulus an die christliche Gemeinde in der griechischen Hafenstadt Thessaloniki (1. Thessalonicher 5, 13ff) ein, dem ältesten Schreiben aus frühchristlicher Zeit des neuen Testaments (etwa um 50 n. Chr.), in dem der Apostel Ratschläge und Verhaltensregeln für Zusammenleben von Christen untereinander und mit Gott erteilt. Diese Ratschläge, so Pfarrer Ludwig, seien geeignet, auch den Konfimandinnen und Konfirmanden mit auf den Weg zu geben: "Haltet Frieden untereinander. 14 Wir ermahnen euch aber, liebe Geschwister: Weist die Unordentlichen zurecht, tröstet die Kleinmütigen, tragt die Schwachen, seid geduldig gegen jedermann. 15 Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach, untereinander und gegen jedermann. 16 Seid allezeit fröhlich, 17 betet ohne Unterlass, 18 seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch. 19 Den Geist dämpft nicht. 20 Prophetische Rede verachtet nicht. 21 Prüft aber alles und das Gute behaltet. 22 Meidet das Böse in jeder Gestalt. 23 Er aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt". Anhand anschaulicher Beispiele verdeutlichte Pfarrer Ludwig diese 14 Ratschläge.

Vor der Einsegnung hieß es in der Predigt zuversichtliche: "Gott verspricht uns, dass er bei uns ist und bei uns bleibt, dass sein Geist uns stärkt und aufrichtet, wenn wir es nötig haben. Und er gibt uns den Mut, immer wieder den Sprung ins Leben zu wagen, selbst wenn nicht klar ist, wo wir da landen!"

Im Namen des Kirchenvorstandes gratulierte Gerson Kraft den Korfirmandinnen und Konfirmanden und lud sie ein, aktiv am Gemeindeleben der Elisabethkirchengemeinde teilzunehmen und mitzuwirken.