Einladung zum Gottesdienst am 26. Juli zum 7. Sonntag nach Trinitatis in der Elisabethkirche und als Lesegottesdienst

Engel. Rechtes, oberes Fenster im Hohen Chor der Elisabethkirche. Von Engeln spricht der Predigttext des Sonntags aus dem Hebräerbrief (13,2), dass man ihnen unerkannt begegnen könne, wenn man Fremde aufnehme. Foto: Bernhard Dietrich

Am 7. Sonntag nach Trinitatis, dem 26. Juli, laden wir wieder ein zu einem Gottesdienst in der Elisabethkirche unter Einhaltung der Corona-Hygiene-Regeln. 58 Besucher plus zwei mal 11 in den Seitenschiffen können teilnehmen. Den gleichen Gottesdienst können Sie im Papierformat zum Mitnehmen feiern. Die Audiovisuellen Gottesdienste machen Ferien.

Wir feiern Gottesdienst am 7. Sonntag nach Trinitatis in der Elisabethkirche

Am 26. Juli werden wir wieder einen analogen Gottesdienst in der Elisabethkirche feiern können. Nach dem Beschluss des Kirchenvorstandes ist das auch jetzt nur in aller Vorsicht möglich.

Pfarrerin Dr. Anna-Karena Müller wird den Gottesdienst in der Elisabethkirche halten und ihn zuvor als "Papiergottesdienst" vorbereiten.

Natürlich bleibt der Gottesdienst beschränkt von den Coronamaßnahmen, von denen wir annehmen, dass sie bis zu einem zur Verfügung stehenden Impfstoff in der einen oder anderen Ausprägung notwendig sein werden.

Wir werden nicht singen dürfen, denn dabei verbreiten sich die Aerosole an stärksten, die eventuell virenbelastet sind. Der jüngste Ausbrauch in während eines Gottesdienstes in Frankfürt weißt nach Meinung des Virologen Drosten auf dieses Infektionsgeschehen hin. Deswegen ist es nötig, zu lüften und Masken zu tragen, um uns selbst, vor allem aber auch um andere zu schützen.

Nur die Liturgin oder der Pfarrer werden in 4 Meter Abstand auf Masken verzichten dürfen. Die Gottesdienstbesucher werden 1,5 m entfernt voneinander sitzen. Das bedeutet, dass so höchsten 58 Besucher eingelassen werden können, die sich dann auf festgelegten Laufwegen auf die weit auseinander gestellten Stühle begeben können.

Beim Betreten der Kirche wird man sich die Hände desinfizieren können. Der Gottesdienst wird kürzer als eine halbe Stunde dauern. Und beim Hinausgehen benutzen wir andere Türen, als beim Betreten.

Trotzdem wird es für Viele schön sein, wieder in ihrer Kirche zu sein, zu feiern, zu hören und zu beten - zusammen.

Allerdings, wenn sich zeigt, dass zu wenige sich an die Regeln halten und die Fallzahlen der Neuinfizierten wieder stärker steigen, wird man auch diese zaghaften Versuche, Gottesdienste zu feiern, wieder zurücknehmen müssen. Hoffen wir das nicht und folgen dem Wort des Apostels: (Galater 5,13)

"Durch die Liebe diene einer dem Anderen."

Audiovisueller Gottesdienst macht Sommerferien von .

In den Sommerferien machen die digitalen Gottesdienste "frei", weil auch einige der Mitarbeiter*innen im Urlaub sind. Nach den Ferien beginnen die digitalen Gottesdienste je nach Coronalage dann wieder ab dem 23. August. Wer in dieser Zeit einen der älteren digitalen Gottesdienste nach hören und nach sehen möchte, findet hier die Sammlung der bisherigen digitalen Gottesdienste

Gottesdienste in Papierform
In der Elisabethkirche liegen weiterhin alle digitalen und analogen Gottesdienste in Papierform zum Mitnehmen aus. Bringen Sie ruhig jemanden aus der Nachbarschaft einen solchen Gottesdienst mit oder lassen Sie sich diese Gottesdienste per Post zuschicken. Einfach unter Gemeindebuero@Elisabethkirche.de oder 06421/6200825 bestellen unter Angabe der Postadresse.