Hinweise, Erläuterungen und kleine Texte

Hier finden Sie Hinweise und Erläuterungen zu einigen Stellen im Ablauf der Trauung:

Hochzeitsgeläut

Bei einer Trauung in der Elisabethkirche werden für 3 Minuten folgende Glocken geläutet:

    Glocke Nr. 7 dis’’    Bruder-Dietrich    1420    310 kg
    Glocke Nr. 8 fis’’    Taufglocke           1420    192 kg

Bei einer Trauung im Michelchen (der Michaelskapelle) wird die Glocke im Dachstuhl des Michelchens per Hand geläutet. Braut und Bräutigam können überlegen, wer von der Hochzeitsgemeinde (eventuell Trauzeugen) für sie das Läuten übernehmen soll. Der Pfarrer wird den Läutetenden eine kleine EInweisung in das Läuten per Hand geben.

Zurück zur Übersicht, dem Ablauf der Trauung ...

Einzug in die Kirche

Es gibt drei Möglichkeiten des Einzuges in die Kirche:

  1. Nach dem Ende des Geläutes ziehen Pfarrer/in, Brautpaar und die ganze Hochzeitsgemeinde in einem gemeinsamen Zug unter Orgelmusik in die Kirche ein.
  2. Die Hochzeitsgemeinde nimmt in der Kirche Platz. Nach Ende des Geläutes ziehen dann Pfarrer/in und Brautpaar (evtl. begleitet von den Trauzeugen) unter Orgelmusik in die Kirche ein.
  3. Die Hochzeitsgemeinde und der Bräutigam nehmen in der Kirche Platz. Nach dem Ende des Geläutes ziehen Pfarrer/in und die Braut, die von ihrem Vater dem Bräutigam zugeführt wird, unter Orgelmusik in die Kirche ein.


Zurück zur Übersicht, dem Ablauf der Trauung ...

Der Ringwechsel

Der Pfarrer/die Pfarrerin wendet sich zum Altar, um die Ringschale in die Hände zu nehmen, auf der er am Eingang die Ringe von Braut und Bräutigam erbeten hatte und beim Einzug bis zum Altar gebracht hatte. Er reicht den Brautleuten die Ringschale hin und sagt:

Gebt einander die Ringe an die Hand als Zeichen der Liebe und der Treue, die euch verbindet

Zurück zur Übersicht, dem Ablauf der Trauung ...

Trausegen

Der Pfarrer/die Pfarrerin bittet die Brautleute zu knien und sagt: Lasst uns für diese Brautluete um den Segen Gottes bitten. Er legt seine Hände auf die Häupter von Braut und Bräutigam, die sich nieder gekniet haben, und spricht:

Gott Vater Sohn und Heiliger Geist segne euch. Er bewahre euch in eurer Ehe, er leite euch durch sein Wort und erhalte euch in seiner Liebe.

oder:
Der Segen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes sei mit euch und bleibe bei euch.

oder:
Gott Vater Sohn und Heiliger Geist segne eure Ehe. Er erleuchte euch durch sein Wort und erfülle euch mit seiner Gnade, dass ihr in seiner Gemeinde bleibt und das ewige Leben erlangt.

Zurück zur Übersicht, dem Ablauf der Trauung ...

Meditative Musik


Diese Stelle nach dem Trausegen eignet sich besonders gut für Meditative Musik.
Entweder kann der Organist gebeten werden, ein Orgelstück zu spielen, bei dem man sich noch einmal der wichtigen Singe klar werden kann, die man gerade erfahren hat, oder:
man kann befreundete Musike/Sänger bitten an dieser Stelle ein Lied/Musikstück vorzutragen. Das sollte dann aber in jedem Fall mit dem Organisten abgesprochen werden.

Zurück zur Übersicht, dem Ablauf der Trauung ...

Kollekte am Ausgang

Bei jeder Amtshandlung wird am Ausgang eine Kollekte eingesammelt. Sie verbleibt in der Elisabethgemeinde und ist in der Küsterstube abzugeben.

Die Bestimmung des Kollektenzwecks obliegt nach der Ordnung unserer Landeskirche dem Kirchenvorstand der Gemeinde, in der die Amtshandlung stattfindet.

Der Kirchenvorstand der Elisabethgemeinde hat den Kollektenzweck für alle Amtshandlungen im Michelchen und in der Elisabethkirche zu je der Hälfte bestimmt:

  • für unseren Partnerkirchenkreis Moretele in Südafrika , dort besonders für die Arbeit der Gebetsfrauen (in der Aidsaufklärung, in der Hilfe für von Aids betroffene Familien, Aidshospitz) und
  • für die diakonischen Aufgaben in unserer Gemeinde (Unterstützung Bedürftiger im Waldtal).


Wir bitten Sie bei den Kollektenabkündigungen darauf hinzuweisen.

Am Besten finden wir folgendes: Die Kollekte kann bei einem fröhlichen Umzug um den Altar dort in die Schale gelegt werden. Das ist ein Zeichen, dass mit dieser Dankesgabe der "Gottesdienst" weiter geht und in den Alltag hinein wirkt indem er dort Menschen hilft.

Zurück zur Übersicht, dem Ablauf der Trauung ...

Fototermin beim Auszug und vor dem Altar

Beim Auszug des Brautpaares mit der Gemeinde empfiehlt sich ein Umzug um den Altar. Das ist ein schönes Zeichen.

Außerdem lässt sich auf diese Weise sehr gut ein schöner Fototermin einbeziehen. Wenn das Brautpaar mit dem/der Pfarrer/in um den Altar gezogen ist, dicht gefolgt von der Hochzeitsgemeinde, ergeben sich für den Fotografen sehr schöne Perspektiven. Er kann das Brautpaar in Bewegung und vor dem Altar fotografieren. Im Hintergrund versammeln sich dann eventuell auf den Stufen Trauzeugen und Gäste, was wiederum schöne Motive ergibt.

Anschließend kann sich das Brautpaar mit dem/der Pfarrer/Pfarrerin wieder in Bewegung setzen und durch den Elisabethchor und durch den Mittelgang des Hauptschiffes nach außen vor die Kirche ziehen - immer auch von einem Fotografen begleitet und aus verschiedenen Winkeln abgelichtet - bis dort vor dem Portal Blumen gestreut werden können und das Brautpaar Aufstellung nehmen kann um die Gratulationen und Glückwünsche der Gäste in Empfang zu nehmen.

Das erspart dann das Fotografieren während des Gottesdienstes und entlastet Brautpaar und alle anderen Beteiligten.

Zurück zur Übersicht, dem Ablauf der Trauung ...