Nachrichten

Von: Bernhard Dietrich, Mittwoch, 28.12.2016

Heiligabend in der Elisabethkirche

Die Gottesdienst an Heiligabend in der Elisabethkirche waren sehr gut besucht. Während der drei vollsten Gottesdienste wurde wiedel eine Videoübertragung des Geschehens rund um Krippe und Kreuz in den hinteren Teil der Kirche übertragen.

Weihnachtlicher Lettner in der Elisabethkirche. Foto: Bernhard Dietrich

Marburg. Auch in der Elisabethkirche gehören die Heiligabend Gottesdienste zu den bestbesuchtesten Gottesdiensten im Jahr. Damit alle einen Sitzplatz bekommen konnten und dem Gottesdienstgeschehen auch mit den Augen folgen konnten, hatte der Kirchenvorstand wieder dafür gesorgt, dass das Geschehen im Altarraum per Videoübertragung auch im hinteren Teil der Kirche gut miterlebt werden konnte. Auf diese Weise fanden beim bestbesuchtesten der fünf Gottesdienste um 16.30 Uhr ca. 1100 Menschen in der Kirche einen Platz.

Der erste Gottesdienst um 15 Uhr war besonders auf Familien und Kinder ausgerichtet. Die Kinder des Marburger Kinderchores unter der Leitung von Nils Kuppe und Cosima Friedrich hatten ein musikalisches Krippenspiel eingeübt und damit die Weihnachtsbotschaft von der Menschwerdeung Gottes in dem Kind von Bethlehem vermittelt.

Weiter unten können Sie einen Blick in die Videoaufnahme des Krippenspiels werfen.

Auch der zweite Gottesdienst um 16.30 war besonders auf Familien mit Kindern ausgerichtet und wurde vom Posaunenchor der Elisabethkirche unter der Leitung von Leo Gatzke glanzvoll begleitet. Pfr. Achim Ludwig erzählte in der Predigt von einem Engel auf der Suche nach Geschenken. Predigt nachhören.

Die dritte Christvesper um 18 Uhr wurde in klassischer Form von Pfr. Bernhard Dietrich gehalten. Auch seine Predigt können Sie hier nachhören und -sehen.

Die vierte Christvesper hielt Propst Helmut Wöllenstein. Die Christmette um 23 Uhr war mit der Kantorei der Elisabethkirche besonders musikalisch ausgerichtet und wurde von Besucherpfarrerin Dr. Anna Karena Müller gehalten.

Die Kollekten an Heilig Abend waren bestimmt für Brot für die Welt. Das Motto der diesjähringen Aktion lautete: „Satt ist nicht genug – Zukunft braucht gesunde Ernährung, damit nicht Mangelernährung aufgrund von Einseitigkeit die Gesundheit und Enwicklungsmöglichkeiten von Kindern in den Ländern des Südens nachhaltig gefährdet.

„Brot für die Welt“ setzt sich mit ihren zahlreichen Projektpartnern dafür ein, die traditionellen Lebensmittel, die oft schon eine sehr alte Geschichte haben,  zu erhalten und deren Anbau wieder neu zu beleben. Denn genau dies sichert eine gesunde, abwechslungsreiche und ausgeglichene Ernährung. Und es macht die Menschen fähig, ihre Ernährung aus eigener Kraft, unabhängig von den großen Lebensmittelhändlern zu sichern, bewahrt Heimat und Lebensraum. Dies alles befördern Sie mit ihre Gabe.

Die Kollekten in der Elisabethkirche ergaben um

  • 15.00 Uhr: 2.133.70 €
  • 16.30 Uhr: 3.405.34 €
  • 18.00 Uhr: 3.267.02 €
  • 21.00 Uhr: 1.089.00 €
  • 23.00 Uhr: 1.498.37 €
    Summe: 11.393.43 €

Gott segne Geber und Gaben.

Krippenspiel um 15 Uhr mit dem Marburger Kinderchor und Pfr. Ralf Hartmann

Predigt Christvesper 16.30 Uhr Pfr. Achim Ludwig

 

 

Predigt Christvesper 18 Uhr Pfr. Bernhard Dietrich

 

 

Predigt Christvesper 21 Uhr Propst Helmut Wöllenstein